Kopernikus: "ENavi" (AP 5)





Herausforderungen für Energietransformationen in Zeiten von Populismus, postfaktischer Politik und lokalem Widerstand

Prof. Dr. Michèle Knodt und Dr. Cornelia Fraune haben im Rahmen ihrer Forschung für das Kopernikus-ENavi Konsortiums des Bundesministeriums für Bildung und Forschung als Gastherausgeber das Special Issue „Sustainable energy transformations in an age of populism, post-truth politics, and local resistance“ konzipiert und verantwortet. Das Special Issue erscheint in der September-Ausgabe (Volume 43) der internationalen Fachzeitschrift Energy Research and Social Science. Die Einleitung steht als open access-Beitrag unter folgendem Link zum Download bereit: www.sciencedirect.com/journal/energy-research-and-social-science/vol/43/suppl/C

In 14 Beiträgen erörtern AutorInnen bzw. Autorenteams aus acht Nationen (Deutschland, Großbritannien, Italien, Niederlande, Neuseeland, Schweden, Schweiz, USA) die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen für die Transformation des Energiesystems von fossilen zu erneuerbaren Ressourcen. Die Analysen dieser unterschiedlichen Herausforderungen zeigen, dass Energietransformationsprozesse wie die deutsche Energiewende nicht nur durch technische Herausforderungen und Innovationen gekennzeichnet sind, sondern vor allem durch politische, gesellschaftliche und kulturelle Spannungen und Konflikte. Diese gesellschaftspolitischen Spannungen und Konflikte kommen in den aktuellen politischen Entwicklungen zum Ausdruck: Rechtspopulistische Parteien und Bewegungen stellen den wissenschaftlichen Konsens über die Ursachen für den Klimawandel in Frage, kritisieren die Abgabe nationalstaatlicher Souveränität im Rahmen von internationalen Klimaabkommen und sind auf den unmittelbaren Nutzen der Energietransformation für die eigene Nation fokussiert. Parallel zu dieser Entwicklung professionalisieren sich Organisationen sogenannter Klimaskeptiker oder gar -leugner und versuchen, Einfluss auf den öffentlichen Diskurs zu nehmen, ähnlich wie seit vielen Jahren aus den USA bekannt. Gleichzeitig wird aber auch deutlich, dass die den Modellen der Klimaforschung inhärente Unsicherheit immer schon strategisch genutzt wurde, um politische Forderungen im Kontext von Energietransformationen durchzusetzen. Einige Beiträge zeigen, dass sich diese Entwicklungen auf der gesamtgesellschaftlichen Ebene auch auf der individuellen Ebene in Bezug auf die Akzeptanz spezifischer Energietechnologien widerspiegeln. Die Gründe für Widerstand gegen spezifische Energietechnologien sind dabei komplex und vielfältig und unterscheiden sich in Abhängigkeit vom regionalen Kontext. Umgekehrt zeigen einige Beiträge auch, welche Spannungen zwischen lokalem Engagement für erneuerbare Energien und dem in supra- und internationalen Verträgen verankerten Prinzip des freien Marktes existieren.

Energy Research and Social Science erscheint im Elsevier-Verlag und wird mit einem Impact Factor von 3.8 bewertet.

Prof. Dr. Michèle Knodt und Dr. Cornelia Fraune präsentierten ENavi-Forschungsergebnisse auf dem IPSA World Congress 2018 in Brisbane

[21.-25.08.2018] Die im Rahmen des Vortrages „Populism, Post-truth Politics, and Local Resistance in the Context of Sustainable Energy Transformation“ auf dem World Congress der International Political Science Association (IPSA) präsentierten Forschungsergebnisse sind im Kontext der Arbeit an dem gleichnamigen Special Issue des Journals Energy Research and Social Science entstanden, welches im September 2018 erscheinen wird.

In engem Zusammenhang zu dem Special Issue stand auch das von Prof. Dr. Michèle Knodt und Dr. Cornelia Fraune organisierte und geleitete Panel „ Sustainable Energy Transformation in an Age of Post-truth Politics, Protectionism, Populism, and Local Resistance“. Insgesamt konnten fünf Präsentationen von internationalen WissenschaftlerInnen rekrutiert werden:

  • Anatomy of Disbelief: Explaining Polish Climate Scepticism. Authors: Dr. Tomas Maltby  (King's College London, UK)/ Dr. Aleksandra Wagner (Uniwersytet Jagielloñski, Poland)

  • Future of the World? Future Visions in Energy-related Discourses on the Example of Polish Public Debate of Energy Policy. Author: Dr. Aleksandra Wagner (Uniwersytet Jagielloñski, Poland)

  • Populist resistance and alternative transitions: Indigenous ownership of energy infrastructure in Aotearoa New Zealand. Authors: Dr. Julie MacArthur (University of Auckland, NZ)/ Dr. Steve Matthewman (University of Auckland, NZ)

  • Sustainable Energy Transformation in a Brexit-Trump Scenario’. Author: Dr. Rosa Fernandez (University of Chester, UK)

  • The Rise of Right-Wing Populism in Germany and its Impact on the German Energy Transition. Author: Eva Eichenauer (Universität Potsdam, Germany) / Corinna Altenburg (German Institute of Urban Affairs (DIFU), Germany)

Neben der Vernetzung hat das Panel auf der inhaltlichen Ebene interessante Erkenntnisse hinsichtlich der aktuellen politischen Herausforderungen für die Energietransformation sowohl im nationalen als auch im internationalen Kontext aufgezeigt, die für unsere weitere Forschung im ENavi-Projekt relevant sind.

Der IPSA World Congress zählt zu den größten politikwissenschaftlichen Fachkonferenzen und findet alle zwei Jahre statt.

Workshop zum Thema “Polycentric Climate Governance after Paris: Expectations, Challenges and Pathways” am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)

[12.-14.04.2018] Vom 12.-14. April 2018 organisierten Nachwuchsforscherinnen und Forscher der Universität Freiburg und der TU Darmstadt gemeinsam einen Workshop zum Thema “Polycentric Climate Governance after Paris: Expectations, Challenges and Pathways” am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS). Die innovative Tagung bot neben öffentlichen Vorträgen, dem Freiburger 'Scientific Theater' und einem Fotowettbewerb "Prima Klima in Freiburg" den NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit, Ihre Arbeiten in kleinem Kreise mit bekannten ProfessorInnen, u.a., Professor Frank Biermann, Professor Andrew Jordan, Professor Karin Bäckstrand, Professor Markus Lederer und Professor Michael Pregernig, zu besprechen. Jonas Schönefeld (Kopernikus/TU Darmstadt) trug als einer Organisatoren und Keynote-Speaker in Vertretung zu dem Workshop bei. Insbesondere dezentrale Steuerungsmodelle in der polyzentrischen Governance, aber auch kritische Sichtweisen zu diesem Ansatz, standen im Mittelpunkt der Diskussionen.

Weitere Informationen: inogov.eu/the-planet-has-a-fever-polycentric-climate-governance-after-paris/ www.leistungszentrum-nachhaltigkeit.de/aktuelles/id/sustainability-center-supports-inspiring-climate-talks-at-university-of-freiburg/

Call for Papers für den Sammelband „Akzeptanz und Partizipation - Herausforderungen für die Energiewende jenseits von Technik und Ressourcenausstattung“ (Arbeitstitel)

Herausgeber:
Dr. Cornelia Fraune/Prof. Dr. Michèle Knodt (TU Darmstadt)
Dr. Sebastian Gölz/ Katharina Langer (Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems ISE)

Kontakt: fraune@pg.tu-darmstadt.de

[21.02.2018] Im Rahmen der AG Akzeptanz des Kopernikus-Projektes ENavi ist die Idee entstanden, die vielfältigen disziplinären Perspektiven und Fragestellungen zum Themenbereich Akzeptanz und Partizipation in der Energiewende im Rahmen einer gemeinsamen Publikation sichtbar zu machen und somit einen wesentlichen Beitrag zur Akzeptanzforschung zu leisten. Wir laden alle Interessierten herzlich dazu ein, sich an diesem Sammelband zu beteiligen.  Dieser Call for Papers richtet sich dabei ausdrücklich an alle Projektbeteiligten in ENavi sowie in den Kopernikus-Projekten ENSURE, P2X und SynErgie. Eine ausführliche Beschreibung der Idee und des Konzepts des Sammelbandes finden Sie hier.

Zweites Konsortialtreffen in Berlin: ENavi in voller Fahrt

[23.-24.11.2017] Beim zweiten Konsortialtreffen des Projekts vom 23. bis 24. November 2017 im Umweltforum in Berlin wurde deutlich: ENavi hat nach einem Jahr Laufzeit volle Fahrt aufgenommen! Bei dem zweitägigen Treffen, das einmal jährlich stattfindet, treffen sich alle Projektpartner, um sich persönlich auszutauschen, neue Kooperationsmöglichkeiten auszuloten und existierende Zusammenarbeit zu vertiefen. Das AP 5 war mit zehn Vertretern aus vier unterschiedlichen Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland vertreten. Besonderen Raum nahmen auch den drei Schwerpunktthemen „Transformation des Stromsektors“, „Nutzerintegration durch intelligente Steuerung im Bereich Wärme und Strom“ und „Dekarbonisierung des Verkehrs“ ein. In ihnen bündelt sich die Arbeit der vielen Einzelprojekte, bevor die drei Ströme in das ENavi, das Navigationsinstrument für die Energiewende einfließen. Der Fokus der Forschung des AP 5 liegt hier insbesondere auf dem Beitrag zum Schwerpunkt des Transformation des Stromsektors".

Studie zu mangelnder Verfahrensakzeptanz trotz vielfältiger Formen von Bürgerbeteiligung in der Energiewende veröffentlicht

[30.11.2017] Cornelia Fraune und Michèle Knodt haben analysiert, warum sich trotz der Etablierung vielfältiger Formen von Bürgerbeteiligung in Bezug auf zahlreiche Projekte und Maßnahmen zur Realisierung der Energiewende Protest und Widerstand formiert. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift European Policy Analysis erschienen. Der Artikel steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/epa2.1022/abstract

Workshop: Energy Governance in Europe, Schader-Forum Darmstadt, 17./18. Nov. 2017

[17-18.11.2017] Am 17. Und 18. November fand im Schader-Forum in Darmstadt ein international besetzter  Workshop zum Thema „Energy Governance in Europe“ unter Leitung von Prof. Michèle Knodt und Dr. Jörg Kemmerzell statt. Der Workshop diente der Diskussion unterschiedlicher Prozesse und Verständnisse von Energietransition in 15 europäischen Ländern. Dabei wurde die nachhaltige Bedeutung nationaler Entwicklungspfade sowohl für die Ausgestaltung von Energietransitionen als auch die Positionierung von Ländern auf europäischer Ebene deutlich. Im gleichen Maße wurde auch gezeigt, wie stark die weitere Entwicklung der deutschen Energiewende von der Vernetzung mit Nachbar- und Partnerländern abhängt. Zudem wurden relevante Beispiele diskutiert, etwa zu den Themen Dekarbonisierung, Sektorkopplung und Energieeffizienz, die für Bewältigung ungelöster Probleme bedeutsam sind. Der Workshop diente der Vorbereitung des „Handbook of Energy Governance in Europe“, welches unter der Herausgeberschaft von M. Knodt und J. Kemmerzell im Rahmen von Kopernikus-ENavi entsteht.

2. Treffen der AG Akzeptanz in Darmstadt

[13.11.2017] Am 13. November 2017 trafen sich die Mitglieder der AG Akzeptanz unter der Leitung von Dr. Sebastian Gölz (Fraunhofer ISE, Freiburg) an der TU Darmstadt, um sich über ihre Forschungsansätze in ENavi zum Thema Akzeptanz auszutauschen und über den Beitrag der AG Akzeptanz für ENavi zu diskutieren. Die TeilnehmerInnen der inter- und transdisziplinären AG Akzeptanz setzten sich aus den Arbeitspaketen 5, 6, 11, 13 A, 13 B zusammen. Außerdem waren Dr. Georg Kamp und Dr. Stefan Weitemeyer von Projektträger Jülich anwesend. Als einen der nächsten Schritte verständigten sich die Mitglieder auf die Systematisierung der unterschiedlichen Forschungsansätze zum Begriff der Akzeptanz in Form einer gemeinsamen Publikation. Diese verantworten Prof. Dr. Michèle Knodt und Dr. Cornelia Fraune von der TU Darmstadt. Das nächste Treffen der AG Akzeptanz im März/April 2018 wird ganz im Zeichen dieses gemeinsamen Vorhabens stehen. Alle interessierten ENavi-ProjektpartnerInnen sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen, ein konkreter Call for Papers wird noch folgen.

Erneutes Vernetzungstreffen des AP 5 in Darmstadt

[12.10.2017] Am 12. Oktober trafen sich die Partner des AP 5 erneut in Darmstadt, um sich über den Status quo der laufenden Arbeiten im Paket auszutauschen und das weitere Vorgehen zu besprechen. Neben den Partnern der Universität Stuttgart, der RWTH Aachen und der TU München waren auch Vertreter des Projektträgers Jülich anwesend sowie Mitarbeiter aus der ENavi-Geschäftsstelle vom IASS Potsdam. Auch der AP 1 war vertreten, um das Konzept des „Navigationstools“ für die Energietransformation vorzustellen und zu diskutieren. 

[06.-09.09.2017] Das Arbeitspaket 5 des Kopernikus-Projekts ENavi war mit fünf Beiträgen auf der diesjährigen General Conference des European Consortium for Political Research (ECPR) vertreten. Die Transformation des Energiesystems ist nicht nur in Deutschland, sondern global ein wichtiges und spannendes Thema. Dies zeigte sich nicht nur in den vielen interessanten Beiträgen, sondern auch in dem großen Interesse, welches die Konferenzbesucher den Energie-Panels entgegengebracht haben.  Dabei wurde in den Beiträgen der KollegInnen aus AP 5 die große Bandbreite der Energietransformationsforschung in ENavi deutlich:

  • Dr. Jörg Kemmerzell/Prof. Dr. Michèle Knodt: European Energy Transformations Compared: Exploring Building Blocks of a Framework for Analysis.
  • Jonas Schönefeld/Prof. Dr. Kai Schulze/Prof. Dr. Andrew Jordan/ Prof. Dr. Mikael Hildén: Towards Better Climate Policy Reporting: What Factors Matter?
  • Dr. Cornelia Fraune/Prof. Dr. Michèle Knodt: Participatory institutions in the German Energy Transition: Are they innovative?
  • Ulrike Fettke: Contentions about Renewable Energy Plants and Community Decisions
  • Dr. Mario Neukirch: On the Persistence of Coal – The Case of Germany’s Energy Transition

Neben der Präsentation von Forschungsergebnissen engagierte sich AP 5 auch in der inhaltlichen Gestaltung der ECPR General Conference. Dr. Jörg Kemmerzell und Prof. Dr. Michèle Knodt organisierten ein Panel zum Thema „Governance of National Energy Transformations Compared“. Dr. Cornelia Fraune verantwortete die Section „Politics of Renewable Energy Transformations: Actors, Institutions, and Policy Challenges“ und organisierte das Panel “Political Economy of Renewable Energy Transformations”.

Die ECPR General Conference fand vom 06.-09. September an der Universität Oslo in Norwegen statt. Sie ist die größte politikwissenschaftliche Konferenz Europas mit Beiträgen von etwa 2000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus über 50 Ländern.

[02.-10.09.2017] Im Rahmen der interdisziplinären Sommerakademie für Nachwuchswissenschaftler_innen (02--10. September) des Deutschen Polen-Instituts präsentierte Maximilian Zoll im Seminarblock „Aktuelle Entwicklungen in der wirtschaftlichen Integration Europas“ (Dozent: Dr. hab. Sebastian Płóciennik) erste Erkenntnisse zur Engerietransformation Polens aus der Perspektive des Mehrebenen-Governance-Systems.

[22.06.2017] Bei seinem Vortrag auf der EURA 2017 in Warschau geht Dr. Jörg Kemmerzell der Frage nach, ob der Austausch mit anderen Kommunen einen positiven Einfluss auf die Klimaschutzbemühungen in Städten haben kann und inwiefern nationale und europäische Klimaschutz-Instrumente hier positive Impulse setzen können.

[08.06.2017] In diesem kurzen Video stellt sich das ENavi-Projekt des Kopernikus-Konsortiums vor.

[08.05.2017] Die "grüne" Revolution in der Energiepolitik und -produktion hat neben Nachhaltigkeit auch andere positive Nebeneffekte, etwa eine breitere Beteiligung vieler Meschen an der Energiebereitstellung. Oftmals herrscht die Meinung, dass hierdurch andere Aspekte, wie etwa Gleichberechtigung und Teilhabe, sozusagen "automatisch" mit abgedeckt werden. Tatsächlich zeigt sich jedoch, dass insbesondere Frauen sowohl in Energiegenossenschaften als auch im öffentlichen Diskurs zur Energietranfrormation unterrepräsentiert sind. Auf der 16. STS Konferenz in Graz machen Dr. Cornelia Fraune und Prof. Michèle Knodt diesen blinden Fleck der Energietransformation sichtbar.

Zweites Arbeitstreffen des "Arbeitspaket 5" in Darmstadt

[06.04.2017] Am Donnerstag, den 6. April 2017 haben sich die Projektpartner des AP5 über die Entwicklung in den verschiedenen Teilprojekten ausgetauscht. Unter den 15 Teilnehmern waren der Projekträger Jülich, die Universität Stuttgart sowie die RWTH Aachen vertreten.

Vorstellung "Arbeitspaket 5"

[10.01.2017] Prof. Dr. Michèle Knodt stellt das Teilprojekt "AP 5: Wandel von Strukturen und Prozessen in der Mehrebenengovernance und Partizipation" vor und präsentiert Ziele und Milestones des Arbeitspakets.
Opens external link in new windowHier geht's zum Video

Kopernikus Kick-off in Berlin

[23.12.2016] Das Kopernikus-Projekt eNavi geht in die erste Runde. Vom 19.-21. Dezember 2016 trafen sich die Projektteilnehmer zum ersten Arbeitstreffen in Berlin und diskutierten Ziele auf dem Weg durch die Energiewende. Das Institut für Politikwissenschaft war mittendrin und wird im Rahmen des Arbeitspakets 5 unter der Leitung von Prof. Dr. Michèle Knodt in den nächsten Jahren zur Energietransformation forschen.

Kontakt


Vergleichende Analyse politi-
scher Systeme und Integra-
tionsforschung
Institut für Politikwissenschaft
Technische Universität Darmstadt

Besucheradresse:
Landwehrstraße 48a-50a
D-64293 Darmstadt

Postadresse:
Dolivostraße 15
D-64293 Darmstadt

Arbeitsbereichsleiterin
Prof. Dr. Michèle Knodt
knodt[at]pg.tu-darmstadt.de
Tel: +49 (0)6151/16-57353
Raum: S4|23 205

Sekretariat
Nicole Ungermann
ungermann[at]pg.tu-darmstadt.de
Tel: +49 (0)6151/16-57354
Raum: S4|23 206

Projektförderung


A A A | Drucken Drucken | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Suche | Webmail | Kontakte
zum Seitenanfangzum Seitenanfang