LINK I

Das Forschungsprojekt „Mehrebenenverflechtung zwischen nationalen und internationalen Verwaltungen – Strukturen und Koordination“ (LINK) ist Teil der DFG-Forschergruppe „Internationale Verwaltung. Entstehung und Entwicklung von Verwaltungsmustern und ihr Einfluss auf die internationale Politikgestaltung“

Unter der Annahme, dass die internationalen öffentlichen Verwaltungen (IPAs) innerhalb einer Mehrebenen-Verwaltungsstruktur agieren, konzentriert sich das Projekt auf die Beziehungen zwischen internationalen und nationalen Verwaltungen. Diese Perspektive basiert auf der Beobachtung, dass sich neue Muster von Global Governance entwickeln und in enger Zusammenarbeit mit nationalen Regierungsinstitutionen, insbesondere öffentlichen Bürokratien, funktionieren. Infolgedessen sind die Auswirkungen der Verwaltungspolitik auf vielen Ebenen spürbar, und die internationalen Verwaltungen sollten entsprechend organisiert werden, indem geeignete Verknüpfungsstrukturen mit der nationalen Verwaltung geschaffen werden.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, unterschiedliche Muster der Mehrebenenverwaltung zu identifizieren und die Entwicklung und Veränderung bestimmter Muster für ausgewählte Fälle zu erklären. Darüber hinaus soll aufgezeigt werden, wie nationale und internationale Verwaltungen ihre Politik koordinieren.

In der ersten Forschungsphase werden Muster von Mehrebenenverwaltungen durch empirische Forschung identifiziert. Basierend auf theoretischen Konzepten der Multi-Level-Governance wird eine Typologie der interadministrativen Beziehungen erarbeitet. Empirische Forschung wird durchgeführt, um die Qualität dieser Typologie zu testen und die bestehenden Muster von IPAs abzubilden. Anhand von vergleichenden Fallstudien zu nationalen und internationalen Verwaltungen im Bereich der Energiepolitik wird die Existenz und Entwicklung spezifischer Typen der Mehrebenenverwaltung erläutert.

In der zweiten Phase wird sich die Forschung auf die Modi und Auswirkungen der Koordinierung in mehrstufigen Verwaltungen konzentrieren. Basierend auf Theorien des Mehrebenen-Policy-Making versucht dieser Projektabschnitt, die genauen Koordinierungsmechanismen in der öffentlichen Verwaltung und die Bedingungen, unter denen sie funktionieren, zu ermitteln.

Publikationen

- Benz, Arthur, 2017: Kommunikative Verwaltungsbeziehungen zwischen Staaten und internationalen Organisationen – Zur Konstitution von Verwaltungsherrschaft jenseits des Staates; dms-der moderne staat 10 (2), 2017, 211-227.

- Benz, Arthur, 2017: Differentiating multi-level administration. Patterns of administrative co-ordination in the European Union; TARN working paper 4/2016, ARENA Center for European Studies, University of Oslo, 2016. http://tarn.maastrichtuniversity.nl/publications/tarn-working-papers/.

- Benz, Arthur, Corcaci, Andreas, Doser, Jan Wolfgang, 2016: Unravelling multi-level administration. Patterns and dynamics of administrative co-ordination in European governance; Journal of European Public Policy 23 (7), 999-1018.

- Benz, Arthur, Corcaci, Andreas, Doser, Jan Wolfgang, 2016: Multilevel Administration in National and International Contexts, in: Michael Bauer, Christoph Knill, Steffen Eckhard (eds.), International Bureaucracies: Challenges and Lessons for Public Administration Research, New York: Palgrave Macmillan, 151-178.

- Doser, Jan Wolfgang, 2017: Verwaltungskoordination in Mehrebenensystemen. Strukturen und Prozesse im internationalen Kontext, Baden-Baden: Nomos.

Drittmittelgeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Laufzeit: 01.05.2014 – 30.04.2017

  Name Arbeitsgebiet(e) Kontakt
Prof. Dr. Arthur Benz
Professor im Ruhestand
Politisches System der BRD und Vergleich politischer Systeme
Bild: Icons8
Andreas Corcaci
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Bild: Icons8
Jan Doser
Wissenschaftlicher Mitarbeiter