Externe Demokratieförderung durch die EU in den Staaten des Südkaukasus und Mittelasiens

Die EU ist seit Beginn der 1990er Jahre zunehmend als externer Förderer von Demokratie in Erscheinung getreten. Mit Verzögerung hat die Forschung die Demokratisierungspolitik der EU seit Ende der 1990er Jahre vor allem zu den (ehemaligen) Beitrittskandidaten und eingeschränkt auch zu der direkten Nachbarschaft der EU analysiert. Systematische Untersuchungen über diesen Kreis der Drittstaaten hinaus finden sich jedoch nur in Ansätzen. In diese Forschungslücke möchte das Projekt stoßen, um zum einen die empirische Kenntnis über die EU Demokratieförderung im Südkaukasus und Mittelasien zu verbreitern und zum anderen generelle Aussagen zur Art und Weise sowie den Wirkungen der EU-Demokratieförderung treffen.

Das Projekt soll in Zusammenarbeit mit Projektpartnern aus den beiden Regionen zur Beantwortung folgender Fragen dienen: I. (1) Welche Instrumente der Demokratieförderung wendet die EU auf welche Art in den Staaten des Südkaukasus und Mittelasiens an? (2) Wie sind die Entscheidungen für die Anwendung der Instrumente zu erklären? II. (3) Welche Wirkungen hat die Anwendung der Instrumente auf die demokratische Qualität der jeweiligen Staaten? (4) Wie ist diese Wirkung zu erklären?

Triangular functional cooperation or competition in a heterogenous region. Russia, EU and the Caucasus (Darmstadt, 3-4 July 2014)

The region of the Northern and Southern Caucasus is characterized by instability, insecurity and democratically deficient political systems. For the EU this region is becoming more and more important due to economical as well as geostrategical considerations. Furthermore the EU is continuously attempting to promote democracy and human rights in the region. At the same time Russia is a central player in the region.

The goal of the conference is to hightlight the specific circumstances of the region and to discuss possibilities, effects and limits of EU and Russian influence both in the Northern as well as in the Southern Caucasus. This will be done by including the expertise of scientists, practioners and journalists. The key question will be how the triangular relations between Russia, the EU and the Caucasus will develop – cooperation or competition?

  • Kotzian, Peter/Knodt, Michèle/Urdze, Sigita 2009: Instruments of the EU’s External Democracy Promotion, Journal of Common Market Studies, (angenommen).
  • Urdze, Sigita (2010): Die externe Demokratieförderung der EU in den zentralasiatischen Staaten, Nomos.
  • Knodt, Michèle/Urdze, Sigita 2010: Democracypolicy in the EU, in: Heinelt, Hubert/Knodt, Michèle (Hrsg.), Policyfields in the European Multi-Level System. Instruments and Strategies of European Governance, Nomos, 21-42.
  • Knodt, Michèle/Jünemann, Annette 2008: EU External Democracy Promotion. Approaching Governments and Civil Societies, in: Kohler-Koch, Beate; De Bièvre, Dirk; Maloney William (Hrsg.): Opening EU-Governance to Civil Society: Gains and Challenges, Connex Report Series Vol. 5, Mannheim, 259-294.
  • Knodt, Michèle/Urdze, Sigita 2008: Demokratisierungspolitik der EU, in: Heinelt, Hubert/ Knodt, Michèle (Hrsg), Politikfelder im EU-Mehrebenensystem. Instrumente und Strategien europäischen Regierens, Nomos, 21-42.
  • Knodt, Michèle/Jünemann, Annette (Hrsg.) 2007: Die externe Demokratieförderung der Europäischen Union, Baden-Baden: Nomos.
  • Knodt, Michèle/Urdze, Sigita 2006 : Die Europäischen Union als Exporteur von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, in: Müller-Graff, Peter Christian (Hrsg.), Die EU als Akteur in der Welt, Nomos.
  • Knodt, Michèle/Jünemann, Annette 2005: Externe Demokratieförderung durch die Europäische Union. Ost- und Mitteleuropa, Mittelmeer, Lateinamerika, Karibik, Afrika und Asien im Vergleich, Konferenzbericht, ZIB.
  • Knodt, Michèle/Jünemann, Annette 2005: Theorising the EU as an External Democracy Promoter, Konferenzpapier auf der internationalen Konferenz „The EU as an External Democracy Promoter: East and Central Europe (incl. former Soviet Union), the Mediterranean, Asia, Latin America, the Caribbean, Africa and Pacific (ACP) in Comparison“, organised by Michèle Knodt and Annette Jünemann, November 18/19, 2005, Darmstadt.
  • Knodt, Michèle 2005: The EU as an External Democracy Promoter. A research framework, Konferenzpapier auf der “Third ECPR General Conference” in Budapest, 8.-11. September 2005, Panel 18 – 1: The EU as an External Democracy Promoter.
  • Knodt, Michèle 2004: New Members, New Neighbours, New Borders: the Security Dimension of the EU Democratisation Policy, Vortrag auf der International Annual Scientific Conference “Challenges of the New EU: Were Expectations and Fears Justified?”, Mykolas Romeris University, Vilnius, Litauen.

Drittmittelgeber: BMBF

Laufzeit: 01.11.2007 – 31.07.2008

Fördersumme: € 49.952,00

  Name Arbeitsgebiet(e) Kontakt
Prof. Dr. Michèle Knodt
Arbeitsbereichsleitung | Projektleitung
Vergleichende Analyse politischer Systeme und Integrationsforschung
+49 6151 16-57353
S4|23 205
Dr. Sigita Urdze