Der Blick nach unten

Soziale Konflikte in der Ideengeschichte der Demokratie

Das Projekt untersucht, wie Theorien sozialen Protest und soziale Konflikte in der Demokratie verarbeiten. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Reaktion „von oben“ auf die Forderungen von „unten“. Die Reaktion oszilliert in diesen Konfliktsituationen zwischen drei Abwehrstrategien: (1) der Abwertung und Ausgrenzung oppositioneller Forderungen, (2) (partiellen) Zugeständnissen, die häufig in der Absicht getroffen werden, weitergehende Forderungen abzuschwächen und dem politischen System so eine neue Legitimitätsbasis zu verleihen. Und schließlich (3) einer Konzipierung politischer Institutionen, in denen sich diese Abschwächung vermittelt.

Daraus ergeben sich unsere Forschungsfragen:

(1) Wie haben intellektuelle Eliten die Forderungen der Proteste diskursiv ausgegrenzt und abgewertet und diese Abwertung theoretisch verarbeitet?

(2) Wie haben Eliten alternativ oder zugleich mit einem Entgegenkommen versucht, den Protest zu neutralisieren?

(3) Welche institutionellen Vorschläge resultierten aus diesen Auseinandersetzungen?

Im Zentrum des Projekts stehen Autoren, die als Zeitdiagnostiker oder konzeptive Intellektuelle soziale Forderungen mit einem Blick „nach unten“ theoretisch verarbeiteten. Ihre Bedeutung besteht darin, Responsivität zu organisieren oder zu verweigern. Das zentrale Erkenntnisinteresse des Projekts ist es, systematisch-historisch zu untersuchen, wie die Wahrnehmung sozialer Konflikte in der Demokratie in der theoretischen Verarbeitung zu bestimmten, die Demokratie einhegenden Positionen führt.

Das Projekt wird durchgeführt von Prof. Dr. Dirk Jörke (TU Darmstadt), PD Dr. Oliver Eberl (Leibniz-Universität Hannover) sowie Dr. David Salomon (TU Darmstadt, Universität Hildesheim).

Organisatorische Angaben

Projektverantwortliche: Prof. Dr. Dirk Jörke, PD Oliver Eberl, Dr. David Salomon

Drittmittelgeber: Gerda Henkel Stiftung

Laufzeit: 08/2020 – 07/2023

Projektblog: demokratiekonflikte.de

Projektbeteiligte

  Name Arbeitsgebiet(e) Kontakt
Prof. Dr. Dirk Jörke
Arbeitsbereichsleitung
Politische Theorie und Ideengeschichte
+49 6151 16-57364
S4|23 217
PD Dr. Oliver Eberl
Projektleitung
Politische Theorie und Ideengeschichte
S4|23 210
Dr. David Salomon
Projektleitung
Politische Theorie und Ideengeschichte
+49 6151 16-57469
S4|22 203
Annika D’Avis M.A.
Promotionsstipendiatin
Politische Theorie und Ideengeschichte
+49 6151 16-57469
S4|22 203
Jan Meyer M.A.
Promotionsstipendiat
Politische Theorie und Ideengeschichte
+49 6151 16-57469
S4|22 203