Kateryna Zarembo
Bild: Icons8.com

Dr. Kateryna Zarembo

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt

Work S4|23 215
64293 Darmstadt
Landwehrstraße 50A
Post/Mail: Dolivostraße 15

Dr. Kateryna Zarembo ist Sozialwissenschaftlerin und arbeitet derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Darmsadt. Ihr Forschungsinteresse gilt den internationalen Beziehungen und der Zivilgesellschaft, mit einem Schwerpunkt auf der Ukraine. An der TU Darmstadt ist sie am emergenCITY-Projekt beteiligt, das unter der Leitung von Prof. Michele Knodt die Reaktionen von Stadt und Gesellschaft auf den russischen Krieg in der Ukraine untersucht.

Während ihrer gesamten Laufbahn hat Dr. Zarembo die Aufgaben einer akademischen Forscherin und einer politischen Analystin kombiniert. Seit 2019 ist sie Associate Fellow am New Europe Center (Kiew, Ukraine). Seit 2020 unterrichtet sie an der Abteilung für internationale Beziehungen der Nationalen Universität Kiew-Mohyla-Akademie (Ukraine).

Dr. Kateryna Zarembo ist Autorin und Co-Autorin von Dutzenden von Grundsatzpapieren und wissenschaftlichen Artikeln. Ihre Forschungsergebnisse wurden in den Zeitschriften European Security, Problems of Post-Communism, ibidem Verlag und Kyiv-Mohyla Law and Politics Journal veröffentlicht.

Dr. Zarembo hat am Nationalen Institut für Strategische Studien (Kiew, Ukraine) promoviert. Sie erwarb einen MA in Europastudien am University College Dublin (Irland) und einen MA in englischer und italienischer Sprache und Literatur an der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität in Kiew (Ukraine).

  • Internationale Beziehungen
  • Zivilgesellschaft
  • Europäisierung
  • Ukraine
Seit 05/2022 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im LOEWE-Zentrum emergenCITY der TU Darmstadt
Seit 2020 Leitende Dozentin am Fachbereich Internationale Beziehungen der Nationalen Universität Kiew-Mohyla Akademie (Ukraine)
Seit 2019 Associate Fellow am New Europe Center (Ukraine),
2017 – 2019 Stellvertretende Direktorin für Forschung am New Europe Center (Ukraine)
2010 – 2017 Stellvertretende Direktorin für Forschung am Institut für Weltpolitik (Ukraine),
2016 Gastwissenschaftlerin an der Friedrich Schiller Universität in Jena

Publikationen

Nadiia Koval, Volodymyr Kulyk, Mykola Riabchuk, Kateryna Zarembo & Marianna Fakhurdinova (2022) Morphological Analysis of Narratives of the Russian-Ukrainian Conflict in Western Academia and Think-Tank Community, Problems of Post- Communism, DOI: 10.1080/10758216.2021.2009348

Zarembo K. (2019), Book review. Hiroaki Kuromia. Zrozymity Donbas [Understanding Donbas]. Dukh I Litera, 2015. 124 pp. East/West Journal of Ukrainian Studies at the University of Alberta (Canada). Vol. 6, No 1 p. 179-180. https://www.ewjus.com/index.php/ewjus/article/view/482/pdf

Zarembo K. (2018) Doing State’s Job: The Impact of Volunteers on State Defense Capacity in post-Euromaidan Ukraine. In: Shapovalova N., Burlyuk O. (eds) Civil Society in post-Euromaidan Ukraine: From Revolution to Consolidation. Stuttgart: Ibidem Verlag. P. 101-128.

Burlyuk O., Shapovalova N., Zarembo K. (eds.)(2017) Special Issue “Civil Society in post-Euromaidan Ukraine”. Kyiv Mohyla Law and Politics Journal, Issue 3. http://kmlpj.ukma.edu.ua/issue/view/7148/showToc

Burlyuk O., Shapovalova N., Zarembo K. (2017) “Introduction to the Special Issue. Civil Society in Ukraine: Building on Euromaidan Legacy”. Kyiv Mohyla Law and Politics Journal, Issue 3. http://kmlpj.ukma.edu.ua/article/view/119977/115062

Zarembo K. (2017) Substituting for the state: the role of volunteers in defence reform in post-Euromaidan Ukraine. In: Burlyuk O., Shapovalova N., Zarembo K. (eds.) Special Issue “Civil Society in Post-Euromaidan Ukraine”. Kyiv Mohyla Law and Politics Journal. 3 (2017), 47-70, DOI: https://doi.org/10.18523/kmlpj119985.2017-3.47-70

Zarembo K. (2017). Perceptions of CSDP Effectiveness in Ukraine: A Host State Perspective. European Security, http://dx.doi.org/10.1080/09662839.2017.1291502

Zarembo K. (2015) The EU as a security actor: when postmodernity fails (the case of Russia-Ukraine war). Polityka i Społeczeństwo, 4 (13), 104-114, DOI 10.15584/polispol.2015.4.7